Sie sind hier:
Freitag, 17. November 2017

Reiseangebote


Holiday Exklusiv - buchen Sie hier Ihren Urlaub. Eine Seite mit einer großen Anzahl von Suchmaschienen für nahezu alle Urlaubsinteressen

Pressemeldungen

Sie wollen eine Pressemeldung auf den Seiten von Touristik-News.com veröffentlichen ?

Informieren Sie sich hier !



Sponsor dieser Seiten

Umwelt & Artenschutz News - CITES verweigert Elefanten maximalen Schutz

Dies ist eine Tragödie für Elefanten“, so Kelvin Alie, Direktor des IFAW Programms gegen illegalen Wildtierhandel... Botswanas Umweltminister Tshekedi Khama kommentierte die Haltung seiner Regierung...

IFAW (c)

IFAW (c)

Frankreich und Luxemburg sprachen sich vehement für den Antrag aus

Johannesburg, Südafrika, 03. Oktober 2016 – Unterschiedliche Positionen afrikanischer Staaten verhinderten heute auf der Artenschutz-Konferenz in Johannesburg, dass alle Elefantenpopulationen auf Anhang I hochgestuft werden und somit den besten Schutz vor Wilderei und illegalem Handel erhalten.

Trotz teils dramatischer Debatten gelang es einer Koalition afrikanischer Staaten nicht, die Unterstützung der EU für ihren Antrag zu bekommen, der überraschenderweise sogar von Botswana unterstützt wurde – ein Land, das sich auf vergangenen CITES-Konferenzen stets gegen jede Einschränkung des Elfenbeinhandels gewehrt hatte. Frankreich und Luxemburg sprachen sich vehement für den Antrag aus, konnten aber die EU nicht für den Antrag gewinnen, der allen Elefanten auf dem afrikanischen Kontinent langfristig Sicherheit gewährleistet hätte.

"Dies ist eine Tragödie für Elefanten“, so Kelvin Alie, Direktor des IFAW Programms gegen illegalen Wildtierhandel. „Zu einem Zeitpunkt, da die Wilderei ihren Höhepunkt erreicht hat, hat die Staatengemeinschaft eine moralische Verpflichtung, alles zu tun, um die Elefanten zu retten und das Abschlachten zu stoppen. Sie muss ihre nationalen Märkte schließen und helfen, Elefanten in all ihren Herkunftsländern zu schützen.“

Namibia, Südafrika, Zambia und Zimbabwe hatten sich geweigert, dem Antrag einer Koalition von Ländern mit Elefantenbeständen zuzustimmen, alle Elefantenpopulationen auf Anhang I zu listen. Die vier Länder sind der Meinung, sie sollten von Anhang I ausgenommen werden, weil sie stabile Populationen haben. Die anderen Delegationen, angeführt von Botswana und Gabun, entgegneten, dass südafrikanische Staaten mit Elefantenpopulationen Solidarität mit ihren afrikanischen Nachbarn zeigen sollten und Elefanten den höchsten Schutzstatus gewähren sollten, solange sie auf dem ganzen Kontinent bedroht sind.

Botswanas Umweltminister Tshekedi Khama kommentierte die Haltung seiner Regierung: „Botswana beheimated die größte Elefantenpopulation der Welt, das sind fast 35 Prozent aller afrikanischen Savannen Elefanten. Botswanas Elefanten sind derzeit auf Anhang II gelistet. Wir wissen aber um die ernsthafte Wildereikrise, die die Elefanten in ganz Afrika bedroht. Vorbehaltlos und freiwillig sind wir gewillt, den Schutzstatus unserer Elefanten aufzugeben und die Hochstufung aller afrikanischen Elefanten Populationen auf Anhang I zu unterstützen.“

Der Antrag wurde von Benin, Burkina Faso, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Äthiopien, Kenia, Liberia, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Sri Lanka und Uganda eingereicht. Er wurde mit 44 Ja-Stimmen, 62 Nein-Stimmen und 12 Enthaltungen abgelehnt.

Außerdem wurde über zwei Anträge von Namibia und Zimbabwe abgestimmt, jegliche Einschränkungen des Elfenbeinhandels für ihre Populationen zu entfernen und damit den Handel wieder zu ermöglichen. Beide Anträge wurden mehrheitlich, angeführt von der EU, abgelehnt.

„Wir sind natürlich sehr froh, dass Namibia und Zimbabwe mit diesem Versuch, dem Elfenbeinhandel wieder Tür und Tor zu öffnen, nicht durchgekommen sind,“ so Alie weiter. „Es darf in dieser Situation nirgends auf der Welt Lockerungen des internationalen Elfenbeinhandelsverbots geben – im Gegenteil – es muss alles getan werden, um das bestehende Verbot konsequent umzusetzen und anzuwenden und vor allem darf es keine Ausnahmen davon geben.“

Es gibt Elefantenpopulationen in 37 subsaharischen afrikanischen Ländern. Große zusammenhängende Bestände gibt es noch in Teilen von Zentral, Ost- und Südafrika, aber die Ausbreitung der Elefanten wird zunehmend fragmentierter. Populationstrends sind sehr unterschiedlich, einige Bestände nehmen ab, einige sind stabil, andere wachsen. Schätzungsweise leben noch 450 000 bis 550 000 Elefanten in Afrika.

Von: Bild & Text IFAW an Touristik News
Submitting your vote...
Not rated yet. Be the first who rates this item!
Click the rating bar to rate this item.
04.10.2016 00:13 Alter: 1 Jahre



Hinweis: Inhalte von Pressemeldungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder.