Sie sind hier: Hotel News / Karrierewege in der Hotellerie
Dienstag, 25. Juli 2017



Webung bei Touristik News


Holiday Exklusiv

buchen Sie hier ihren Urlaub. Eine Seite mit einer großen Anzahl von Suchmaschinen für nahezu alle Urlaubsinteresen

Info Golfhotels Weltweit

Golf-Hotel von A wie Ägypten bis T wie Türkei bei Touristik-news.com

Reiseführer

Aktuelle Beschreibungen zu Reisezielen in der ganzen Welt

Reiseversicherung mit Tauchversicherung

Taucher Versicherung aqua med ist eine Versicherung für Taucher im In und Aus-land die gleichzeitig eine komplette Reisever-sicherung beinhaltet

Tauchen & Reisen versichert in einem Paket!

hier einen Textlink schalten?

Karrierewege in der Hotellerie: Schritt für Schritt zum Erfolg

Emanuel Grosch auf dem besten Weg zum General Manager

Wer sich für einen Beruf in der Hotellerie entscheidet, träumt oft vom Reisen und der großen Welt. Viele merken schnell, dass der Weg dahin gar nicht so leicht ist.


Doch wer beständig sein Ziel verfolgt, wird mit Erfolg belohnt – so wie Emanuel Grosch, der seine Karriere klassisch mit einer Ausbildung startete, schon von Beginn an mit dem großen Ziel vor Augen, „in die Welt hinaus zu gehen, um dort als General Manager in einem Hotel sesshaft zu werden“.

13 Jahre später ist er diesem Traum durch Weiterbildungen und Studium am Campus Bad Reichenhall einen großen Schritt näher gekommen: Heute arbeitet er im 5-Sterne-Ressort in Singapore.

Vom Hotelfachmann zum Betriebswirt an der Steigenberger Akademie

Nach der Mittleren Reife entschied sich Grosch für eine Lehre zum Hotelfachmann im Freisinger Hof in der bayerischen Landeshauptstadt. „Mich hatte die Hotellerie schon immer interessiert, weil sie so abwechslungsreich ist und ich immer einen Beruf ausüben wollte,  im Ausland zu arbeiten.“ Deshalb startete er direkt im Anschluss an seine Ausbildung als Front Desk Supervisor im Hotel München Palace, bevor er im Jahr 2008 zum Hotel Bayerischer Hof in München wechselte und die Position als Demi-Chef de Bar annahm.

Doch Grosch fühlte sich noch nicht am beruflichen Ziel angelangt

Trotz seiner Leistungen und Erfahrungen der gehobenen Hotellerie entschied sich der Münchner im Jahr 2009 noch einmal dafür die Schulbank zu drücken – an der Steigenberger Akademie in Bad Reichenhall.

Vier Semester lang eignete er sich Managementkenntnisse im Zuge seiner Weiterbildung zum Hotelbetriebswirt an. „Der Schritt vom Vollzeitjob zurück zum Lernalltag war zunächst gar nicht so leicht“, erinnert sich Grosch. „Aber noch tiefer ins Hotelwissen einzusteigen und den gesamten Betrieb auch im Ganzen zu verstehen, fand ich total interessant – und auch wichtig.“ Deshalb erwarb er parallel auch gleich den Hotelmeisterbrief mit. 

Und nach der Hochschulreife: Studium an der IUBH

„Was ein zusätzliches Plus für mich war: Mit den Weiterbildungen hatte ich auch gleichzeitig die Hochschulreife erworben“, findet Emanuel Grosch. Damit war der Weg frei für seinen nächsten Karriereschritt: einem Studium. Um für die weite Welt optimal gerüstet zu sein, absolvierte er ein englischsprachiges Bachelorstudium im Bereich Hotelmanagement an der IUBH, der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn. „Für die IUBH hatte ich mich u.a. deshalb entschieden, weil sie für Hotelbetriebswirte ein verkürztes Studium anbietet.“ Und weil die IUBH auch einen Standort in Bad Reichenhall hat, konnte er hier, in einer der „schönsten Ecken Deutschlands“, gleich wohnen bleiben.

Von Bad Reichenhall aus in die große weite Welt

2013 war dann trotzdem die Zeit für die große weite Welt gekommen: Nach Studienabschluss startete Grosch als  Manager im Bereich Rooms Division bei der Capella Hotel Group unter der Leitung von Hotelier Horst Schulze, der von tophotelprojects zu einem der wichtigsten Hoteliers unserer Zeit ernannt wurde, war er unter anderem für die Neueröffnungen von Häusern in Washington D.C. und Saint Lucia zuständig. Kurze Zeit später wechselte er als Assistant Manager Rooms Divison ins Capella Singapore kurz davor sein berufliches Ziel zu erreichen. Auf die Frage, was ihm an dieser Branche ganz besonders gefällt, antwortet er: „Jeder Tag ist anders, jeder Gast ist anders. Das macht diesen Beruf so attraktiv“.

Quelle & Copyright

Bild & Text IUBH/Career Partner GmbH an DTG Media / Touristik-News.com / 17.06.2016

 


Sie wollen eine Pressemeldung auf den Seiten von Touristik-News.com veröffentlichen ?

Informieren Sie sich hier !

werbung google