Sie sind hier: Airline-Airport / Strategien gegen Flugangst
Montag, 24. April 2017

Stichwortsuche



Strategien gegen Flugangst


Cheapflug.de: Flugangst äußert sich in verschiedenen Formen, Bei der klassischen Variante spielen sich in den Köpfen der Passagiere wahre Horrorszenarien ab

Karneval in Venedig, der Grand Canyon in den USA oder die paradiesische Unterwasserwelt der Malediven – die ganze Welt lockt mit faszinierenden  Kultur- und Naturschauspielen.

Reisende mit Flugangst kennen diese nur aus den Medien.

Das muss aber nicht so bleiben. Das Internetportal Cheapflug.de informiert über Flugangst und die Strategien, diese zu besiegen. Um schon bald entspannt in den Urlaub zu fliegen. Interessierte finden den Tipp unter cheapflug.de/reisetipps/wie-sie-flugangst-erfolgreich-besiegen/.

Flugangst äußert sich in verschiedenen Formen:

Bei der klassischen Variante spielen sich in den Köpfen der Passagiere wahre Horrorszenarien ab.
Was ist, wenn die Maschine abstürzt? Was ist, wenn ich sterbe?

Klaustrophobie ist eine weitere Variante. Fluggäste haben dann das Gefühl, eingesperrt zu sein und nicht entkommen zu können. Der kleine Flughafenlift, das Gedrängel in der Warteschlange am Gate und die schmale Röhrenform des Flugzeugs rufen dieses Gefühl der Bedrängnis hervor. Andere Passagiere leiden unter panischer Angst, einen Herztod oder Schlaganfall zu erleiden und hilflos im Flugzeug zu sterben, weil eine medizinische Versorgung ausgeschlossen ist.

Das Resultat dieser Ängste sind meist drei verschiedene Reaktionen: Die Passagiere  verspüren starkes Unwohlsein, Nervosität, Panik, Übersensibilität und nehmen Gerüche und Geräusche intensiv wahr. Zudem spielt der Körper verrückt. Man schwitzt, zittert, empfindet innere Unruhe, Schwindel, Übelkeit, Atemnot, Herzrasen oder Kopfschmerzen. Reisende sind dann häufig aggressiv, reizbar, kauen Nägel, sind vergesslich oder ungeschickt.

Flugangst hat folgende Auslöser: Zum Beispiel ein beunruhigendes Flugerlebnis.  Das Flugzeug wäre beinahe kollidiert, ein Unwetter, der Pilot musste ein Durchstartmanöver oder eine Notlandung durchführen. Diese Situationen prägen. Auch Nachrichten, die von Flugzeugunfällen- oder abstürzen berichten, können eine Ursache sein. Passagiere haben Angst, dass ihnen dasselbe widerfährt. Katastrophenfilme können ebenfalls eine negative Rolle spielen. Zudem tragen oftmals Misstrauen gegenüber Technik und Pilot und Unwissen ihren Teil dazu bei. Gewisse Geräusche und Vorgänge können sehr beunruhigend wirken. Sie klingen weniger beängstigend, wenn man ihre Funktion kennt.

Was hilft gegen Flugangst? Betroffene Fluggäste sollten sich deutlich machen, dass es sich bei ihrer Angst um erlerntes und nicht angeborenes Verhalten handelt, und dieses immer auch wieder verlernt werden kann.

Verschiedene Methoden können helfen, die Angst in den Griff zu bekommen: Handelt es sich lediglich um ein verstärktes Unbehagen, helfen bereits Entspannungsübungen oder Autogenes Training. Atemübungen verhelfen zu Entspannung und beruhigen den Herzschlag. Es gibt dazu entsprechende Literatur. Passagiere sollten frühzeitig mit den Übungen beginnen.

Wissen ist Macht. Reisende haben die Möglichkeit, sich über Flugzeuge, deren Technik und die Vorgänge während des Starts und der Landung zu informieren. Zudem ist es empfehlenswert, dem Fliegen nicht völlig zu entsagen. Man kann sich langsam herantasten, indem man einen Tag am Flughafen verbringt und sich dann zu einem Kurzstreckenflug überwindet. Wichtig ist es, sich darauf zu konzentrieren, was geschieht, nicht auf das, was geschehen könnte.

Vielen hilft es auch, sich mit Musik, Büchern oder Gesprächen abzulenken, den Service und die Aussicht zu genießen, und sich auf den Urlaub zu freuen. Positive Erfahrungen sind der Schlüssel. Medikamente oder Alkohol sind dagegen tabu. Diese mögen zwar vorläufig Beruhigung verschaffen, lösen aber nicht das Problem der Flugangst.

In schweren Fällen hilft oft nur ein professionelles Flugangst-Seminar. Viele Fluglinien, zum Beispiel Lufthansa oder Austrian Airlines, bieten mehrtägige Kurse an. Ein Team aus Piloten, Flugbegleitern, Psychologen und Trainern analysiert in Gruppengesprächen die Form der  Angst und trainiert Atem- und Entspannungstechniken. Ein anschließender Lehrgang über Flugzeugtechnik und ein Rundgang durch eine Maschine vermitteln ein Gefühl für mechanische Vorgänge. Abschließend fliegen Teilnehmer dann in Begleitung des Teams einen Kurzstreckenflug, um das Erlernte anzuwenden.

Quelle: PM BZ.COMM / Cheapflug.de an das Online Magazin für touristische Nachrichten Touristik-News.com